Atlas Air
  • Der Verein unterstützt FFHG
  • Wirbt für größere Akzeptanz des Flughafens
  • Positioniert FFHG als Arbeitgeber
seit 1992

Renovierungsmaßnahmen im Terminal

Flughafen Frankfurt-Hahn: Bau- und Renovierungsmaßnahmen im Terminal Schick für Sommer 2012 Hahn-Flughafen, 26. August 2011. Der Flughafen Frankfurt-Hahn nutzt die Winterzeit sinnvoll, um wichtige Bau- und Renovierungsmaßnahmen im Terminal A durchzuführen. Damit reagiert der Hahn-Airport auf die im Winter üblichen Streckenstreichungen. Das im neuen Glanz erstrahlte Terminal wird den Passagieren zukünftig mehr Komfort bieten. Denn der Flughafenbetreiber geht 2012 von weiterem Wachstum aus. Die Bau- und Renovierungsmaßnahmen beinhalten unter anderem die Erneuerung des Bodenbelags in Halle A, die zusätzliche Obergeschosserschließung durch Herstellung einer Fahrstuhlanlage in Verbindung mit einem Galerie-Verbindungssteg, den Neubau einer zentralen Sanitäranlage sowie allgemeine Schönheitsreparaturen, z. B. Maler- und Lackierarbeiten. Auch einige Geschäfte und Restaurants im Terminal werden diesen Zeitraum für eine Generalüberholung ihrer angemieteten Flächen nutzen. Aufgrund der Arbeiten im Abflugbereich und dem öffentlichen Bereich in Halle A werden diese Bereiche in dieser Zeit zum Teil gesperrt. Diese Maßnahmen sind nicht nur notwendig, sie sichern auch Arbeitsplätze am Flughafen Hahn. Denn die Arbeiten werden zum größten Teil von eigenem Personal durchgeführt, insbesondere von Mitarbeitern aus dem operativen Bereich. Insofern werden die Mitarbeiter aus dem im Winter nicht völlig ausgelasteten Abteilungen effizient eingesetzt, so Jörg Schumacher, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH. Beim Flughafenbetreiber arbeiten zurzeit 391 Menschen. Insgesamt hat sich die Zahl der Arbeitsplätze am Flughafenstandort laut der neuesten Arbeitsplatz-Statistik im Juni auf 3.126 gegenüber Februar 2011 (3.075) erneut erhöht. Besonders erfreulich: Während die Zahl der Vollzeitbeschäftigen gegenüber Juni 2010 auf 2.322 leicht gestiegen ist, ist der Anteil der geringfügig Beschäftigten (11,7 Prozent, 367 Personen) so niedrig wie seit 2006 nicht mehr.

Zurück